Seiteninhalt

15.04.2020 Update Corona Landkreis Miesbach

Die Zahl der Aktiven Fälle sinkt im Landkreis weiter: Während nur ein zusätzlicher positiver Befund gemeldet wurde, stieg die Zahl der Genesenen um 24 im Vergleich zu Vortag. Eine weitere Person aus dem Landkreis Miesbach verstarb im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Es handelt sich um eine 87-jährige Frau. 22 Personen werden stationär behandelt, drei davon intensivmedizinisch.

Der positive Trend der vergangenen Tage setzt sich also fort. Angesichts dieser stagnierenden Zahlen steht ein Hilfskrankenhaus für den Landkreis Miesbach derzeit nicht zur Debatte. Vor einigen Wochen, zu Beginn der Krise, waren die Rahmenbedingungen für mögliche Hilfskrankenhäuser vom Gesundheitsministerium gesetzt worden.

Ein mögliches Hilfskrankenhaus würde bei Bedarf für den gesamten Rettungszweckverband – in unserem Fall Stadt und Landkreis Rosenheim und Landkreis Miesbach – entschieden werden. Hierzu müsste der Ärztliche Leiter der Führungsgruppe Katastrophenschutz, Dr. Michael Städtler, über die Errichtung und den Standort entscheiden. Zwar wurde in den vergangenen Wochen vorsorglich ein Konzept für ein mögliches Hilfskrankenhaus innerhalb des Rettungszweckverbands ausgearbeitet, es gibt aber keinen Standort. Bisher sind etwa 65 Prozent der für die Behandlung von Covid-Patienten vorgesehenen Kapazitäten im Rettungszweckverband ausgelastet. Darüber hinaus wären kurzfristig zusätzlich weitere Kapazitäten möglich, die momentan aber nicht für die Covid-Behandlung vorgehalten werden.

Zur Entlastung der Akutkrankenhäuser werden sowohl Covid- als auch Nicht-Covid-Patienten verstärkt in andere Einrichtungen verlegt. Beispielsweise Reha-Kliniken eignen sich hierfür gut, da sie im Gegensatz zu Hotels oder anderen Objekten bereits über eine medizinische Infrastruktur verfügen. Für den Landkreis Miesbach wurde die Klinik Medical Park St. Hubertus in Bad Wiessee ausgewählt, die mit der Übernahme von post-stationären Covid-Patienten das Krankenhaus Agatharied entlasten soll. Etwa zehn Covid-Patienten wurden bereits verlegt. Die Klinik hat alle vom Gesundheitsamt geforderten Auflagen sofort umgesetzt. Die Isolierstation wurde in der Zwischenzeit zweimal ohne Beanstandungen kontrolliert.

Die Klinik Alpenpark in Bad Wiessee übernimmt zukünftig bei Bedarf Nicht-Covid-Patienten zur Entlastung des Krankenhauses Agatharied.

Verlegt werden nur Patienten, die keine intensivmedizinische Betreuung benötigen, die aber aufgrund eines erhöhten Unterstützungsbedarfs noch nicht in ihre Pflegeheime, Kurzzeitpflege oder Familien zurückverlegt werden können.

Die Akutversorgung läuft unabhängig von Corona weiter in den Krankenhäusern: „Niemand muss Angst davor haben, ins Krankenhaus zu gehen“, betont Dr. Steffen Herdtle, der die Zentrale Notaufnahme in Agatharied leitet. Rettungsdienst, Notarzt und Notaufnahme versorgen alle Patienten nach wie vor bestmöglich.