Seiteninhalt
27.11.2018

Erneut coliforme Keime im Trinkwasser in Ostin

Bei einer Nachbeprobung des Trinkwassernetzes in Gmund wurden erneut Keime nachgewiesen. Es handelt sich nur um den Teilbereich Ortsnetz Ostin. Rund 100 Haushalte sind betroffen. Der Wasserversorger hat die Verbraucher auch mit Handzetteln informiert. Der Fachbereich Gesundheit des Landratsamtes Miesbach hat eine Abkochanordnung erlassen.

Das gesamte Trinkwassernetz in Gmund wird momentan umfänglich beprobt. Dabei wurden nur in Ostin an drei Entnahmestellen Keimbelastungen festgestellt. Es handelt sich um coliforme Keime. Weitere Probennahme zur Eingrenzung der Keimbelastung wurden bereits beauftragt. Der zuständige Wasserversorger ist der WVV Gmund e. V. Nach der Ursache für die Keimbelastung wird intensiv geforscht.

Für die betroffenen Haushalte in Ostin gilt folgendes:

Die meisten Keime sind sehr hitzeempfindlich. Ein sprudelndes Abkochen des Trinkwassers reicht aus, um möglicherweise vorhandene Krankheitserreger abzutöten.

Für folgende Verwendungszwecke ist das Wasser abzukochen:

  • zum Trinken, sowie zur Zubereitung von Getränken (Saftschorlen, Tee, u. a.) auch für Kaffeemaschinen,
  • zur Zubereitung von Nahrung, besonders für Säuglinge, Kleinkinder, ältere Menschen und Kranke,
  • zum Abwaschen von Salaten, Gemüse und Obst,
  • zum Spülen von Gefäßen und Geräten, in denen Lebensmittel zubereitet oder aufbewahrt werden;
  • Geschirrspülmaschinen auf die höchste Temperaturstufe einstellen,
  • zum Zähneputzen und zur Mundpflege,
  • für medizinische Zwecke (Reinigung von Wunden, Nasenspülung)
  • zum Herstellen von Eiswürfeln.

Zu Reinigungszwecken, Wäschewaschen, für Haustiere und Vieh, sowie für die Toilettenspülung ist kein Abkochen nötig. Auch die Körperpflege wie Waschen, Duschen oder Baden kann mit nicht abgekochtem Wasser erfolgen, außer es liegen größere Wunden vor.