Seiteninhalt
15.01.2019

Tag 9 des Katastrophenfalls im Landkreis Miesbach

Das Schneechaos hat sich deutlich entspannt: Die Verkehrslage auf den Straßen entzerrt sich. Der Schulbetrieb findet ab Mittwoch, 16. Januar 2019, wieder statt. Gut 800 Einsatzkräfte sind noch mit dem Abräumen der enormen Mengen von Schnee auf den Dächern beschäftigt. In der Gemeinde Bayrischzell müssen besonders viele Dächer abgeschaufelt werden.

Neue Schneefälle blieben am heutigen Dienstag aus. Mittlerweile sind die meisten Straßen im Landkreis Miesbach wieder gut befahrbar und die Verkehrslage hat sich entzerrt. Doch nach wie vor besteht das Hauptproblem im Abräumen der zahlreichen Dächer im Landkreis. 1.100 Einsatzkräfte sind auch an Tag 9 fast rund um die Uhr mit Abschaufeln beschäftigt.

Ein Großteil der Einsatzkräfte wurde in die Gemeinde Bayrischzell verlegt, wo besonders viel Schnee auf den Dächern liegt. Hier müssen noch zirka 400 Häuser abgeschaufelt werden. Dazu wurde eine extra Einsatzleitung vor Ort installiert; immerhin galt es, dort ca. 700 Einsatzkräfte zu koordinieren. In Zusammenarbeit mit den THW Baufachberatern wurden alle Gebäude in Gefährdungskategorien eingeteilt. Innerhalb dieser wurden die Gebäude vom Einsatzleiter zusammen mit dem Statiker priorisiert. Dann werden die Einsatzkontingente je nach Stärke zu den voreingeteilten und priorisierten Häusergruppen disponiert.

Zwar wurden einige Häuser bereits in Nachbarschaftshilfe abgeräumt und zirka 10 % der bisher gemessenen Häuser müssen erst gar nicht abgeräumt werden. Doch trotzdem ist der Aufwand enorm. Er wäre ohne die Hilfe von außerhalb unmöglich zu stemmen. Die Kontingente werden noch mindestens morgen beschäftigt sein.

Heute waren im Einsatz:

  • Feuerwehr 539 (mit Unterstützung der Hilfskontingente aus den Landkreisen Dachau, Pfaffenhofen, Regensburg und Mittelfranken)
  • BRK 70 (mit Unterstützung aus Freising, Ingolstadt, Donau-Wörth, Weilheim, Nürnberg, Rosenheim, Freising)
  • THW 155 (mit Unterstützung aus Lauf an der Pegnitz, Roth, München, Weilheim, Bad Aibling, Rosenheim, Karlsbad, Ochsenfurt, Kitzingen, Regensburg)
  • Bundeswehr 176 (Gebirgsjägerbrigade Murnau und Pionierbataillon Ingolstadt)
  • Bereitschaftspolizei 104

Der Schulbetrieb wird ab dem morgigen Mittwoch wieder aufgenommen, da sich das Straßenchaos entspannt hat und ein der Jahreszeit entsprechender Schulweg möglich sein sollte. Die Baufachberater des THW haben alle Schulen heute geprüft und freigegeben.

Die „Führungsgruppe Katastrophenschutz“ koordiniert auch in Woche zwei durchgehend die Einsatzkräfte vor Ort. Alle Kräfte arbeiten organisations-übergreifend eng zusammen und sorgen dafür, dass die Sicherheit der Bürger im Landkreis trotz der äußerst herausfordernden Lage bisher gewährleistet werden konnte. Da sich heute die Lage zum ersten Mal seit Feststellung des K-Falls deutlich entspannt hat, kann wohl in den nächsten Tagen über die Aufhebung entschieden werden.

Fazit: Die Lage hat sich insgesamt deutlich entspannt, aber in Bayrischzell ist weiter Vorsicht geboten.

Alle aktuellen Informationen gibt es auf www.landkreis-miesbach.de, am Bürgertelefon des Katastrophenschutzes unter 08025 704 6666 oder in der kostenlosen Warn-App „NINA“.