Seiteninhalt

Corona - Alle Schulen, Kindergärten und Kitas im Landkreis Miesbach bleiben geschlossen

Der Ministerpräsident des Freistaat Bayern, Markus Söder, hat auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben: Alle Schulen, Kindergärten und Kitas in Bayern sollen geschlossen bleiben. Dies gilt ab Montag, 16. März 2020, bis zum Beginn der Osterferien am 6. April 2020.

Es wird Ausnahmen für Kinder geben, wenn die Erziehungsberechtigten in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind. Im Landkreis Miesbach sind die Laborergebnisse von drei weiteren Personen positiv auf das Corona-Virus SARS-CoV-2 getestet worden.

Bei den drei neuen Fällen von nachgewiesenen Infizierten liegt zwei Mal eine Reiseanamnese vor. In einem Fall ist von einer Ansteckung in einem Betrieb auszugehen. Die Zahl der bestätigten Infizierten im Landkreis Miesbach erhöht sich damit auf 16. Eine Person ist im Krankenhaus. Die anderen 15 Personen sind in häuslicher Quarantäne in acht Orten im Landkreis.

Ministerpräsident Söder hatte in einer Pressekonferenz in München erklärt, dass die Schulen, Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen sowie Heilpädagogische Tagesstätten im gesamten Freistaat Bayern ab Montag geschlossen sein sollen. An den Schulen soll eine Notfallbetreuung eingerichtet werden.

Weiterhin soll es in der Kindertagesbetreuung Ausnahmen für Kinder geben, deren Erziehungsberechtigte in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind. Zu diesen Bereichen zählen insbesondere die Gesundheitsversorgung, die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung und die Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen sowie Einrichtungen für Menschen mit Behinderung und stationäre Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe.

Hierzu ergehen demnächst nähere Konkretisierungen. Söder sagte: „Wir schränken das Besuchsrecht an Krankenhäusern, Altenheimen und Pflegeheimen massiv ein“. Demnach solle gelten: Ein Besucher pro Tag, eine Stunde pro Patient. Alle nicht akuten Operationen sollten verschoben werden, um Kapazitäten nicht zu binden.

Das Bayerische Staatsministerium der Gesundheit und Pflege hat bereits per Allgemeinverfügung alle Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern untersagt. Diese Regelung gilt bis Mitte April 2020. Die Verfügung ist im Wortlaut auf der Homepage des Landratsamtes Miesbach nachzulesen. Nach Quellen aus der Bundespolitik und der bayerischen Landespolitik soll diese Grenze möglicherweise auf 100 Personen gesenkt werden.

Die Anordnungen der bayerischen Staatsregierung lagen am Freitagmittag noch nicht in schriftlicher Form vor. Sobald diese Informationen vorliegen, werden sie im Wortlaut veröffentlicht unter der zentralen URL
www.landkreis-miesbach.de/Coronavirus

Die Landkreisverwaltung richtet nun auch am Wochenende eine zentrale Telefon-Hotline zu allen Fragen rund um die Infektionskrankheit ein. Zentrale Telefon-Hotline Die Telefone sind werktags besetzt, außerdem auch am Wochenende. Von 8 bis 16 Uhr sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amtes am Samstag und am Sonntag erreichbar, die auch auf medizinisches Personal zurückgreifen können. Die Telefonnummer lautet 08025 / 704 – 44 44

Das Landratsamt Miesbach hat außerdem eine eigene Allgemeinverfügung erlassen. Diese gilt ab Samstag, 14. März 2020 Besuche in den Seniorenheimen im Landkreis Miesbach werden bis auf Weiteres untersagt. Gerade bei Personen über 60 Jahren steigt das Risiko einer Ansteckung und eines kritischen Verlaufs der Krankheit COVID-19 stark an. Zum Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner muss daher diese Regelung getroffen werden.

Das Gesundheitsamt rät außerdem dazu alle Freizeitbäder, Spielcasinos, Vergnügungsstätten und Versammlungsstätten zu schließen. Große Menschenansammlungen sind zu meiden. In den Asylbewerberunterkünften sollen die Besuchsrechte eingeschränkt werden. Die Einhaltung wird durch den Sicherheitsdienst überprüft. Märkte wie einen Ostermarkt sollten ebenfalls nicht durchgeführt werden.

Ambulante Pflegedienste müssen einen Hygieneplan vorweisen. Die Bundesbehörde Robert Koch Institut hat Regelungen zur Versorgung von ambulanten Patienten getroffen. Den Sportvereinen im Landkreis Miesbach wird geraten, die Notwendigkeit von Veranstaltungen genau zu überprüfen.

Eine Nutzung der schulischen Hallen zum Zwecke des Sport- und Vereinsbetriebs ist derzeit ebenfalls nicht möglich. Auf der Homepage des Landratsamtes Miesbach ist eine Risikobewertung in Form einer Punktetabelle für Veranstaltungen veröffentlicht. Diese Risikoeinschätzung kommt vom bayerischen Gesundheitsministerium.