Seiteninhalt

11.01.2021 Update Corona Landkreis Miesbach - Allgemeinverfügung zur Einschränkung touristischer Ausflugsfahrten in Arbeit, Impfungen in Senioreneinrichtungen schreiten voran

  • Allgemeinverfügung zu touristischen Ausflügen in den Landkreis Miesbach

Wie bereits medial angekündigt, wird der Landkreis von der Möglichkeit Gebrauch machen, per Allgemeinverfügung touristische Tagesausflüge zu unterbinden, da die Sieben-Tage-Inzidenz seit dem gestrigen Sonntag über 200 gestiegen ist. Die Rechtsverordnung der Staatsregierung sieht vor, dass bei Überschreitung der 200er Marke touristische Ausflüge nur in einem 15-Kilometer-Radius rund um die politischen Grenzen der Wohnortgemeinde unternommen werden dürfen. Diese Regel gilt derzeit auch für den Landkreis Miesbach. Parallel dazu wird nun eben per Allgemeinverfügung untersagt, dass auch Bewohner anderer Landkreise mit niedrigerer Inzidenz Ausflüge in das Gebiet mit höherer Inzidenz unternehmen dürfen.

Die Allgemeinverfügung ist derzeit in Arbeit und wird voraussichtlich am Mittwoch öffentlich bekanntgemacht. Sie gilt dann ab Donnerstag, 14.Januar.

Die Allgemeinverfügung regelt ausschließlich die Ausflüge zu touristischen Zwecken. Notwendige Fahrten wie beispielsweise zur Arbeit, zu Familienangehörigen oder zum Einkaufen sind auch über die 15-Kilometer-Grenze hinaus erlaubt.

Kontrolliert wird die Einhaltung der neuen Regeln von der Polizei, die stichprobenartig die bekannten Hotspots kontrollieren wird.

Ob weitere Maßnahmen zur Lenkung des Ausflugsverkehrs möglich sind, wird derzeit juristisch geprüft. Diese sind aber keinesfalls Teil der Allgemeinverfügung zur Überschreitung der 200er Inzidenz.

  • Ausbruchsgeschehen in Senioreneinrichtung im Tegernseer Tal

Am Samstag wurden 36 von 70 Bewohnern und 15 von 62 Mitarbeiter einer Senioreneinrichtung im Tegernseer Tal positiv auf das Coronavirus getestet. Die zahlreichen Fälle wurden bei einer Reihentestung aufgedeckt, nachdem seit dem Jahreswechsel vereinzelt Bewohner und Mitarbeiter per Schnelltest positiv getestet wurden. In der Einrichtung wurden einige Bewohner und Mitarbeiter am 31.Dezember 2020 geimpft. Sowohl das Gesundheitsamt, als auch die beteiligten Ärzte, gehen jedoch nicht davon aus, dass es einen Zusammenhang zwischen Impfung und Ausbruch gibt. Viel eher sind die Bewohner während der Inkubationszeit geimpft worden, das heißt, sie hatten sich bereits infiziert, aber ihre Infektion war mangels Symptomen noch nicht entdeckt worden, als sie geimpft wurden.

Für den Impfschutz sind bekanntermaßen zwei Impfungen im Abstand von drei Wochen notwendig. Da die Bewohner erst eine Impfung erhalten haben, ist der Schutz noch nicht gegeben. Ob es durch die Teil-Impfung eventuell mildere Verläufe gibt, ist noch nicht abzusehen.

Eine positiv auf das Virus getestete Frau ist am Wochenende in der Einrichtung verstorben, jedoch mit schweren Vorerkrankungen. Zwei Bewohner mussten in das Krankenhaus gebracht werden. Es wurden seither keine weiteren Bewohner positiv getestet.

Am Wochenende konnte von der Koordinierungsgruppe sehr kurzfristig organisiert werden, dass zwei Teams von Leitenden Notärzten jeden Bewohner gesichtet haben. Zusätzlich besucht eine Ärztin nun täglich die Einrichtung und überwacht, ob sich der Gesundheitszustand einzelner Bewohner verschlechtert. Die medizinische Grundversorgung aller Bewohner ist gesichert, jedoch zeigen einige Bewohner deutliche Krankheitssymptome.

Die nächste Reihentestung ist für Ende der Woche geplant.

  • Verstorbene im Zusammenhang mit dem Coronavirus

Dem Gesundheitsamt wurden am Wochenende vier weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus gemeldet. Es handelt sich um zwei Frauen und zwei Männer im hohen Alter, die an oder mit dem Virus verstorben sind. Bekanntermaßen unterscheiden RKI und LGL nicht, ob eine Person mit oder am Virus verstorben ist, daher unterscheidet auch das örtliche Gesundheitsamt nicht. Insgesamt wurden dem Gesundheitsamt seit Beginn der Pandemie im März 2020 26 Verstorbene im Zusammenhang mit dem Virus gemeldet (14 Frauen und zwölf Männer). Zwischen 01.April 2020 und 23.Mai 2020 verstarben zehn Personen, sowie zwischen 08.Dezember 2020 und 07.Januar 2021 16 Personen. Wenn Personen in einem anderen Landkreis als dem Heimatlandkreis versterben, kann es u.U. ein paar Tage dauern, bis die Meldung am zuständigen Gesundheitsamt eingegangen ist.

  • Impfung

Am Freitag wurde dem Landkreis völlig überraschend die sechsfache Menge an Impfstoff geliefert als angekündigt: Statt 70 Dosen verfügte das Impfzentrum plötzlich über 420 Dosen, was grundsätzlich sehr begrüßenswert ist, das Team jedoch vor eine enorme organisatorische Herausforderung stellte. Der ärztliche Leiter des Impfzentrums, Dr. Thomas Straßmüller, konnte schnell reagieren und Termine in den noch ausstehenden Pflegeeinrichtungen vereinbaren. Insgesamt wurden im Landkreis bisher 1.176 Impfdosen an Bewohner und Pflegepersonal in bisher acht Senioreneinrichtungen sowie an priorisiertes Personal des Krankenhauses Agatharied und der kbo Lech-Mangfall-Klinik verimpft.

Für den morgigen Dienstag ist die nächste Lieferung angekündigt, danach wieder für kommenden Freitag. Ab Freitag wird auch der Impfstoff für die zweite Impfung geliefert, die dann wie geplant ab 17.Januar beginnt. Beabsichtigt ist, bis Ende Januar alle Pflegeeinrichtungen für die erste Dosis besucht zu haben und die zweite Runde bis Mitte Februar abgeschlossen zu haben.

Die Öffnung des Impfzentrums und damit die Möglichkeit für alle Bürger der priorisierten Gruppe, Termine zu vereinbaren, hängt weiterhin von der Verfügbarkeit des Impfstoffes in den kommenden Wochen ab. Noch ist keine Terminvereinbarung möglich, weil schlichtweg nicht klar ist, ab wann wie viele Termine vereinbart werden können.

Für Verwirrung bei einigen Bürgern sorgte die Ankündigung des Gesundheitsministeriums, dass sich alle Bürger Bayerns ab dem heutigen Montag im Online-Registrierungsportal BayIMCO für einen Impftermin in dem für sie zuständigen Impfzentrum registrieren lassen können. Sobald vom Impfzentrum buchbare Termine in das System eingestellt werden, erhalten vorgemerkte Personen, die in der Rangfolge und Priorisierungsstufe als nächstes an der Reihe sind, per E-Mail oder SMS eine Aufforderung zur Terminvereinbarung. Dies geschieht automatisch nach festen Algorithmen, sodass eine weitere Kontaktaufnahme mit dem zuständigen Impfzentrum nicht erforderlich ist. Die Vergabe der Impftermine orientiert sich an der Zugehörigkeit zu der jeweils aufgerufenen Prioritätengruppe. Personen, die nicht zur höchsten Priorisierungsgruppe gehören, haben derzeit keine Aussicht, einen frühen Impftermin zu erhalten.

Sophie Stadler, Leitung Büro Landrat & Pressesprecherin