Seiteninhalt

09.03.2021 - Update Corona Landkreis Miesbach - Corona-Tests im Landkreis und die weitere Planung für Schnelltests

Corona-Tests sind eine der vier Säulen der Staatsregierung (Impfen, Testen, Kontaktnachverfolgung und Öffnungen) in der Bekämpfung der Pandemie. Im Landkreis sind seit September kostenlose Tests bei vielen Hausärzten und im Testzentrum in Miesbach möglich.

„Die Online-Terminvergabe funktioniert gut und die Testung wird von der Bevölkerung gut angenommen. Wir haben aber noch Termine frei, nachdem wir die Kapazitäten des Testzentrums aufgestockt haben. Die Ergebnisse der PCR-Testung sind inzwischen in kurzer Zeit abrufbar“, sagt Dr. Florian Meier, Ärztlicher Leiter des Testzentrum Landkreis Miesbach.

Durch die Bundesregierung wurde am 3. März angekündigt, die Teststrategie in Deutschland deutlich auszuweiten und insbesondere kostenlose, nach dem Vorbild der Bayerischen Teststrategie für PCR-Tests, leicht zugängliche Schnelltestmöglichkeiten für Jedermann einzuführen. Die angekündigte Neufassung der Coronavirus-Testverordnung angekündigt für den 8. März, steht leider noch immer aus.

Wie so oft in der Pandemie warten die ausführenden Kreisverwaltungsbehörden auf Informationen zur Umsetzung von oben. Das Landratsamt erreichen täglich Anfragen zu den angekündigten Testmöglichkeiten. In der heutigen Pressemitteilung des Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege wird wie folgt zitiert:

„Der Verbandsvorsitzende Hans-Peter Hubmann sagte: „Die Einbindung der Apotheken in die Teststrategie ist grundsätzlich richtig. Die entsprechende Allgemeinverfügung zur Umsetzung der Teststrategie muss jetzt so gestaltet werden, dass das Testen in Apotheken unbürokratisch funktioniert und wirtschaftlich machbar ist. In Bayern haben wir dazu eine Kooperation geschlossen, die dies möglich macht.“

Gesundheitsminister Holetschek dankte den bayerischen Apothekerinnen und Apothekern: „Das gut ausgebaute Netz der bayerischen Apotheken mit unmittelbarem Zugriff auf die Schnelltests und die Kompetenz der Apothekerinnen und Apothekern bietet den Bürgerinnen und Bürgern eine weitere vertrauensvolle Anlaufstelle, um sich niederschwellig testen zu lassen und einen Testnachweis zu erhalten.“ Der Minister ergänzte: „Ärzte und Apotheker können sich die Tests über ihre bewährten Vertriebsstrukturen selbst beschaffen und sich die Kosten vom Bund erstatten lassen. Für die lokalen Testzentren sowie die Alten- und Pflegeheime hat der Freistaat die Beschaffung übernommen.““

Besagte Allgemeinverfügung steht allerdings ebenso noch aus. „Trotz der fehlenden Informationen sind wir bereits am Planen, wie wir die Teststrategie für den Landkreis erweitern und Apotheken und niedergelassene Ärzte einbinden können“, sagt Severin Eichenseher, Leiter der Abteilung Soziales, Jugend und Gesundheit.

Schnelltests an Schulen sind ein weiterer Baustein in der Teststrategie. Der Landkreis erwartet diese und kommende Woche je eine Lieferung Schnelltests für Schulpersonal, Lehrer und Schüler. Das Katastrophenschutz-Team kümmert sich in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Schulamt Miesbach derzeit um eine sofortige Erstausstattung der Schulen nach Lieferung. Die Verteilung der Schnelltests durch die Bundesregierung orientiert sich am 7-Tage-Inzidenzwert. Da der Landkreis Miesbach hier zum Glück im bayernweiten Vergleich nicht an der Spitze steht, werden wir auch nicht prioritär berücksichtigt.

Am Landratsamt wird auf Hochtouren an der Thematik Schnelltests gearbeitet, obwohl die genauen Anforderungen von Bund und Ländern noch nicht veröffentlich sind. „Es freut mich zu sehen, wie viel Energie und Initiative die Mitarbeiter des Landratsamts in die neuen Anforderungen stecken. Trotz der schleppenden Informationspolitik der Oberbehörden möchten wir der Bevölkerung die Testerweiterung so schnell wie möglich anbieten können“, betont Landrat Olaf von Löwis.