Seiteninhalt
09.12.2019

#mitdabei - Kreative Kampagne zur Müllvermeidung

Pro Tag werden allein in der Stadt Miesbach in Bäckereien 12.000 Papiertüten verbraucht – das sind im Jahr vier Millionen Tüten. Pro Jahr werden für den Bedarf an Papiertüten des Landkreises Miesbach 470 Bäume gefällt, 15 Millionen Liter Wasser und 310 Tonnen Papier werden verbraucht. Das muss nicht sein, meinten die Initiatoren der Kampagne #mitdabei. In der Bäckerei Perkmann in Miesbach war nun der offizielle Start der Kampagne. Selbstgenähte Breznbeutel aus schönem Stoff sollen Papiertüten ersetzen.

Eine kleine lindgrüne Pyramide auf der Theke weist auf das Projekt hin: Die der Bäckerei Perkmann beteiligt sich nun an der Kampagne #mitdabei. Kundinnen und Kunden dürfen einen Korb oder eine Tasche statt Plastiktüten mitbringen. Das eigene Kaffeehaferl soll den plastik-beschichteten Coffee-to-go Becher ersetzen. Und statt der Papiertüten kommen selbstgenähte Stoffbeutel zum Einsatz, die Breznbeutel.

Die Idee hatte Anschi Hacklinger von der wirkstatt anders wachsen. Das Projekt wird unterstützt von der Landkreisverwaltung und von der Standortmarketing Gesellschaft SMG. Die Ziele sind klar definiert: Das Klima soll geschützt werden und nachhaltiges Handeln gefördert werden. „Von diesem Projekt können alle profitieren“, sagt Hacklinger, „alle können helfen, Ressourcen und Energie zu sparen, die Bäcker sparen unnütze Verpackungen – die hier sehr einfach zu ersetzen sind“.

Bis zum Ende dieses Jahres will die Initiative Tausend Breznbeutel verkaufen. „Und das schaffen wir auch“, sagt Anschi Hacklinger. Die Beutel werden aus von Privatleuten gespendeten Stoffen genäht. Insgesamt acht Frauen nähen die bunten Beutel, unter anderem eine ehemalige Schneidermeisterin. Verkauft werden die Beutel bei machtSinn, in Eine-Welt-Läden und bei Bäckereien im Landkreis und in München. Die Beutel sind immer Unikate. Man kann sie auch für Obst, Gemüse und als Geschenkverpackung verwenden.

Verkauf auch in München

Damit sich noch mehr Bäckereien beteiligen, nimmt Florian Perkmann an der Aktion teil. Er ist stellvertretender Obermeister der Bäckerinnung Miesbach – Bad Tölz-Wolfratshausen. „Der wirtschaftliche Gedanke spielt natürlich auch eine Rolle“, meint Perkmann, „es ist ein kleiner, wichtiger Schritt um ein grundsätzliches Umdenken zu fördern. Man muss dies als einen langfristigen gesellschaftlichen Prozess verstehen. Als mittelständiges Unternehmen beteiligen wir uns gerne bei #mitdabei. Es ist auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung.“