Seiteninhalt

30.11.2021 Update Corona Landkreis Miesbach - Senioren-Vormittage im Impfzentrum und Erweiterung der Impfangebote

Auch wenn die Zahl der Neuinfektionen erfreulicherweise in der vergangenen Woche im Vergleich zu den Vorwochen deutlich zurückgegangen ist, kann noch längst keine Entwarnung gegeben werden: Alleine im November sind 23 Landkreisbürger im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben. Es handelt sich um 13 Männer und 10 Frauen im Alter von 61 bis 92 Jahren.

Die im Zusammenhang mit Corona verstorbenen Landkreisbürger führen zusätzlich zu den mit andern Indikationen Verstorbenen dazu, dass Krematorien und Bestatter zunehmend überlastet sind. Der Katastrophenschutz am Landratsamt trifft daher erste vorsorgliche Vorbereitungen für eine Leichensammelstelle. Das ist ein geschützter Ort, an dem Leichen gekühlt gelagert werden können, bis sie bestattet werden können. Aus Pietätsgründen können keine Angaben zum Ort oder der konkreten Ausgestaltung der Leichensammelstelle gemacht werden.


Eine Entlastung des Gesundheitssektors muss dringend herbeigeführt werden, sagt Landrat Olaf von Löwis. Derzeit gehen ihm die Schritte, die die Staats- und Bundesregierung einleitet, zu langsam. Es gelte, in den nächsten Tagen sorgfältig abzuwägen, welche weiteren Schritte notwendig sind, um das Gesundheitswesen in der Region schnellstmöglich zu entlasten.

Neue Quarantäne-Regeln für Schüler

Bisher mussten Schüler, wenn zwei Klassenkameraden per Schnelltest positiv getestet wurden, für zehn Tage in vorläufige Quarantäne. Durch die wiedereingeführte Maskenpflicht und die sehr engmaschigen Tests sind Ansteckungen im Schulbetrieb nach den Erfahrungen des Gesundheitsamtes jedoch so gut wie nie gegeben. Um den Schulbetrieb aufrechtzuerhalten und Eltern und Schüler zu entlasten, passt das Gesundheitsamt daher die Quarantäneregeln an:

Alle Schülerinnen und Schüler, deren Schnelltest oder Pooltest negativ ausfiel, nehmen weiterhin am Präsenzunterricht teil. Nur derjenige Schüler, dessen Schnelltest positiv ist, wird umgehend nach Hause, in vorläufige Quarantäne geschickt und aufgefordert, schnellstmöglich einen PCR-Test zur Bestätigung zu machen. Erst nach dessen positiver Bestätigung gilt er offiziell als sog. Indexfall (positiv bestätigter und damit zu meldender Fall) und muss für 14 Tage in endgültige Quarantäne. Es besteht eine Freitestungsmöglichkeit am siebten Tag. Diese Möglichkeit besteht ausschließlich für vollständig geimpfte oder genesene und zusätzlich 1-fach geimpfte Schüler die symptomfrei sind. Die bisherige Quarantäne für Banknachbarn entfällt.

Die Klasse wird nach einem positiven Fall täglich über fünf Tage mittels Antigen-Selbsttest getestet, zusätzlich bzw. unabhängig von der Teilnahme am Pool-Testverfahren. Falls weitere positive Schnelltests an den darauffolgenden Tagen aufgedeckt werden, wird jeweils nur derjenige Schüler mit dem positiven Testergebnis nach Hause geschickt. Beim Auftreten mehrerer PCR-bestätigter Fälle (mindestens drei in zeitlichem Zusammenhang), die möglicherweise auf einen schulischen Kontakt zurückzuführen sind, ist von einem Ausbruchsgeschehen auszugehen, das weiterhin eine Klassenquarantäne für zehn Tage mit Freitestungsmöglichkeit nach sieben Tagen zur Folge hat. 

Impfnachfrage weiter hoch

Die Nachfrage nach Impfungen ist nach wie vor hoch: 4110 Impfungen wurden in der vergangenen Woche über das Impfzentrum abgewickelt. 3.200 Dosen wurden direkt am Impfzentrum in Hausham verabreicht, der Rest über das Angebot ImpfbusPlus. Spitzenreiter war hier die Station am Samstag im Holzkirchner Rathaus, wo 393 Personen geimpft wurden.

ImpfbusPlus mit Fast Lane für Landkreisbürger ü70

Wenn es die örtlichen Gegebenheiten der Haltestellen des ImpfbusPlus ermöglichen, gibt es vor Ort eine „Fast Lane“ oder „Schnellspur“ für Landkreisbürger ab 70 Jahren. Konkret bedeutet dies, dass Landkreisbürger ü70 eine extra Anstellspur vorfinden, damit die Wartezeiten für diese Personengruppe verkürzt werden. Etabliert hat sich das System bereits im Rathaus in Holzkirchen, dort können sich aufgrund des barrierefreien Zugangs auch schwerbehinderte Landkreisbürger in die „Fast Lane“ stellen. Am kommenden Donnerstag hält der ImpfbusPlus von 9 bis 13 Uhr wieder am Rathaus in Bad Wiessee. Auch hier gibt es eine „Fast Lane“ für Landkreisbürger ü70. Allerdings sind die Räumlichkeiten nicht barrierefrei, daher ist die „Fast Lane“ in Bad Wiessee nicht für schwerbehinderte Landkreisbürger geeignet.

In der letzten Woche hat sich das Team des Impfzentrums viele Gedanken gemacht, wie das Impfangebot mit den vorhandenen Kapazitäten an die hohe Nachfrage angepasst werden kann. Gerade die vulnerablen Gruppen liegen dem Team am Herzen und deshalb wurden verschiedene Maßnahmen getroffen, um das Impfangebot zu erweitern und die Impfungen für Senioren voranzutreiben:

Erweiterte Öffnungszeiten im Impfzentrum

Ab dem 01.12.2021 erweitert das Impfzentrum die Öffnungszeiten wie folgt:

  • montags 9-13 Uhr und 14-20 Uhr,
  • dienstags 14-20 Uhr,
  • mittwochs 9-13 Uhr und 14-20 Uhr,
  • donnerstags 14-20 Uhr,
  • freitags 9-13 Uhr und 14-20 Uhr,
  • samstags 14-20 Uhr,
  • sonntags 9-12 Uhr Impfen für Landkreisbürger ü70 und 14-20 Uhr für alle geöffnet.

Impfen mit Termin für Landkreisbürger ü70

Um Wartezeiten für Landkreisbürger über 70 Jahren zu verkürzen, bietet das Impfzentrum in Hausham an Sonntagen jeweils von 9 bis 12 Uhr feste Termine für diese Personengruppe an. Die Terminreservierung für den 5.12.21, 12.12.21, 19.12.21 und 02.01.2022 erfolgt ausschließlich über www.impfzentren.bayern. Dafür bedarf es einer erneuten Registrierung auf www.impfzentren.bayern, auch, wenn man schon die Erst- oder Zweitimpfung über das Portal abgewickelt hat. Bitte unterstützen Sie in Familie und Nachbarschaft bei der Registrierung der Personen, wenn dies erforderlich ist. Die Terminreservierung ist ausschließlich für das Portal möglich, nicht über die Hotline oder per Mail. Senioren, die sich nicht registrieren können, sollten einen Termin beim Hausarzt vereinbaren oder die „Fast Lane“ bei den mobilen Impfangeboten nutzen.

Diese Termine sind ausschließlich für Landkreisbürger über 70 Jahren reserviert. Es erfolgt eine strenge Kontrolle vor dem Impfzentrum. Geimpft werden in diesem Zeitraum NUR Personen, die 1. über 70 Jahre alt sind und 2. Im Landkreis wohnen. Zur eindeutigen Identifikation ist ein Personalausweis vorzuzeigen. Alle gebuchten Termine für Personen, die die beiden Kriterien nicht erfüllen, werden konsequent storniert bzw. wird am Impfzentrum kein Einlass gewährt.

Informationen zur Auffrischungsimpfung an Landkreisbürger ü60

Landkreisbürgerinnen und –bürger erhalten bald Post vom Impfzentrum. Das Anschreiben erinnert an die Auffrischungsimpfung und erläutert die Impfangebote im Landkreis. Es handelt sich um ein standardisiertes Schreiben aller Impfzentren, das noch zu einem Zeitpunkt in Auftrag gegeben und versendet wurde, als Boosterimpfungen erst ab 6 Monaten nach der Zweitimpfung empfohlen wurden. Jeder kann sich seine Boosterimpfung inzwischen nach fünf Monaten abholen. 

Keine freie Impfstoffwahl für Personen ü30

Die Liefermengen des Impfstoffs BionTech an die Impfzentren werden durch die Regierung reglementiert. Dies hat zur Folge, dass ab dem 01.12.21 der BionTech-Impfstoff für Auffrischungsimpfungen nur noch an die von der STIKO empfohlenen Gruppen wie z.B. Schwangere und Personen unter 30 verwendet werden kann. Auffrischungsimpfungen für Personen über 30 Jahren können im Impfzentrum ausschließlich mit dem Impfstoff von Moderna getätigt werden.

Testen

Das Testzentrum des Landkreises passt seine Öffnungszeiten ab dem 01.12.2021 an:

  • Montag bis Freitag: 13:30 bis 16:00 Uhr
  • Wochenende / Feiertag: 10:00 bis 12:00 Uhr

Sowohl Schnell-, als auch PCR-Tests sind nur nach vorheriger Anmeldung unter www.landkreis-miesbach.de/testzentrum möglich.

Am Freitag, 24.12.2021, und Samstag, 01.01.2022, ist das Testzentrum geschlossen.