Seiteninhalt
28.07.2020

Mehr Busse an Bahnhöfen für Ausflügler

Eine weitere Initiative aus dem Nahverkehrsplan zur Verbesserung des ÖPNV im Landkreis Miesbach wird umgesetzt: Seit Beginn der Sommerferien bis zum Ende der Herbstferien steuern Busse die Bahnhöfe Tegernsee und Schliersee verstärkt an. Wer samstags, sonntags und feiertags zu den Stoßzeiten mit dem Zug ankommt, kann direkt in Busse in Richtung Kreuth und Spitzingsee umsteigen. Die Kosten für die zusätzlichen Linien trägt der Landkreis. 

Wanderer und Ausflügler, die mit der „Bayerischen Regionalbahn“ anreisen, standen bisher oft vor dem Problem, dass bei den „Zwischentakten“ an den Bahnhöfen für sie Endstation war. Diese Züge waren deutlich geringer ausgelastet, während die „Haupttakte“ zum Teil überfüllt waren. Viele nutzten auch deshalb lieber das eigene Auto, um näher an den Wunschort zu kommen.

Diese Lücke schließen nun zusätzliche Fahrten auf den RVO-Bus-Linien 9556 vom Bahnhof Tegernsee nach Kreuth und 9562 vom Bahnhof Schliersee an den Spitzingsee. Die Verstärker fahren immer zu den Stoßzeiten an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen am Vormittag und am späten Nachmittag. Also immer dann, wenn sich besonders viele Erholungssuchende ins oder aus dem Oberland auf den Weg machen.

Der Fachbereich „Mobilität“ am Landratsamt Miesbach hatte sich dafür eingesetzt, die beiden Linien kurzfristig zu verstärken. „Die zusätzlichen Verbindungen sind eine Maßnahme aus dem neuen Nahverkehrsplan, den wir Schritt für Schritt umsetzen“, sagt Fachbereichsleiter Peter Schiffmann. Ziel sei es, möglichst viele Menschen zum Umsteigen auf Bus und Bahn zu bewegen, sodass die Verkehrsbelastung auf den Straßen sinkt.

Bewähren sich die zusätzlichen Anbindungen, sollen sie dauerhaft angeboten und ausgebaut werden.