Seiteninhalt
16.07.2019

Neue Klimaschutzmanagerin stellt sich vor

Das Landratsamt Miesbach hat eine neue Klimaschutzmanagerin! Mona Dürrschmidt arbeitet als Elternzeitvertretung zunächst ein Jahr in Vollzeit. Sie kommt aus Landsberg am Lech und hat an der Universität Augsburg Umweltethik studiert. Sie betont, dass es für eine erfolgreiche Energiewende nebeneffizienter Technologie auch einen Bewusstseinswandel bei den Menschen brauche.

"Um den Herausforderungen des Klimawandels zu begegnen, benötigen wir eine Politik, die klimafreundliches Handeln belohnt und klimaschädlichem Handeln Grenzen setzt“, sagt Dürrschmidt.

„Ich freue mich, dass wir eine so engagierte und kenntnisreiche Mitarbeiterin als neue Klimaschutzmanagerin für das Landratsamt Miesbach gewinnen konnten“, sagte Landrat Wolfgang Rzehak, „die Energievision des Landkreises ist ein hohes Ziel. Wir sind auf dem richtigen Weg, aber es bleibt auch noch viel zu tun“.

Mona Dürrschmidt hat an der Universität Augsburg zunächst den Bachelor in Politikwissenschaften und Soziologie absolviert. Ihren Master machte sie in Umweltethik.

Einige Projekte und Arbeitsziele hat die 30-jährige als wichtig identifiziert:
So soll auch der Landkreis Miesbach ein Solarpotentialkataster bekommen. Andere Landkreises haben mit einem solchen Werkzeug im Internet schon gute Erfahrungen gemacht. Der Umweltausschuss hat sich nun auch für ein Kataster ausgesprochen. Hausbesitzer können damit einfach ermitteln, ob sich die Nutzung von Photovoltaik oder Solarthermie für ihr Gebäude lohnt. „Ein solches Katasters offenbart das Potential der Solarenergie. Bürger haben die Möglichkeit, sich aktiv einzubringen und die regionale Wertschöpfung zu stärken“, meint Dürrschmidt.

Wichtig seien nicht nur neue Anlagen für erneuerbare Energie, sondern der Energieverbrauch müsse gesenkt werden, besonders im Wärmebereich: „Dazu müssen wir Firmen und Haushalte noch stärker motivieren“. Die kostenlose Energieberatung der Verbraucherzentrale solle stärker in die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit gebracht werden. Die Beratung findet in den Räumen des Landratsamtes einmal im Monat statt.

„Klimaschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe, sie betrifft in meinen Augen jeden einzelnen Menschen. Klimaschutz kann sehr viel Positives mit sich bringen. Er kann Spaß machen, die Gesundheit fördern und ganz besonders wichtig: Menschen zusammenbringen und sinnstiftend sein“, meint Mona Dürrschmidt.