Seiteninhalt

01.03.2021 Update Corona Landkreis Miesbach - Woher kommen die deutlich steigenden Neuinfektionen?

Seit fünf Tagen meldet das Gesundheitsamt Miesbach wieder deutliche höhere Neuinfektionszahlen als in der Woche zuvor. Von einer „Trendwende“ hin zu dauerhaft steigenden Zahlen geht das Gesundheitsamt aber noch nicht aus. Dennoch stellt sich die Frage: Woher kommen die plötzlich stark steigenden Neuinfektionen?

Die Haupt-Infektionsorte sind Familien bzw. gemeinsame Haushalte. Nirgends sonst stecken sich so viele Menschen an wie im familiären oder privaten Umfeld. Das größte Familien-Cluster umfasst derzeit acht Personen.

Auch bei der Arbeit kommt es immer wieder zu Infektionsclustern. Im Landkreis gab es in den vergangenen drei Wochen zwei größere Infektionscluster am Arbeitsplatz – einmal im Tegernseer Tal, einmal im Nordlandkreis – mit jeweils neun Infizierten.

Die Nähe zur Grenze wirkt sich nicht maßgeblich auf die Zahlen aus: Nur zwei Fälle lassen sich auf eine Infektion im Ausland zurückführen.

Bei den Schulen gibt es glücklicherweise keine positiven Fälle. Keine Schulklasse ist aktuell in Quarantäne, obwohl der Landkreis seine Testkapazitäten massiv ausgebaut hat: Am vorletzten Wochenende vor dem teilweisen Schulbeginn testete der Landkreis 300 Lehrer, Schulpersonal und Schüler. Alle Befunde waren negativ. Der Leiter des Staatlichen Schulamts, Jürgen Heiß, und der Leiter des Testzentrums im Landkreis, Dr. Florian Meier, organisierten zudem tägliche Testmöglichkeiten für Schüler und Lehrer. Dazu wurden die Kapazitäten des Testzentrums ausgebaut. Ob das Testzentrum künftig auch für Schnelltests genutzt wird, wird aktuell geklärt.

In zwei Kindertageseinrichtungen gibt es positive Befunde. Die betroffenen Kinder und Mitarbeiter befinden sich in Quarantäne.

Einen inzwischen deutlichen Einfluss auf das Infektionsgeschehen haben die Virusmutationen: Inzwischen wurden 25 Fälle (plus 12 im Vergleich zur Vorwoche) gemeldet. Dabei handelt es sich immer um die britische Mutationsvariante. Die Mutationen verteilen sich auf mehrere der größeren Cluster, sowie auch auf Einzelfälle und kleine Cluster.