Seiteninhalt
05.02.2019

Bildhauer TOBEL trägt sich in das Goldene Buch ein

Mit dem Bildhauer TOBEL aus Valley hat sich erstmals ein Künstler in das Goldene Buch des Landkreises Miesbach eingetragen. Landrat Wolfgang Rzehak charakterisierte dies als ein wichtiges Zeichen der Wertschätzung für alle Künstlerinnen und Künstler im Landkreis. Der weltweit erfolgreiche Künstler hatte einen Wettbewerb in Argentinien gewonnen, der als „Weltmeisterschaft der Bildhauer“ gilt. Bei der Ehrung im Landratsamt waren drei Bürgermeister und zwei Fraktionsvorsitzende anwesend.

Landrat Wolfgang Rzehak erinnerte in seiner Laudatio im Landratsamt daran, dass sich in das Goldene Buch des Landkreises bisher immer Politikerinnen und Politiker, aber auch erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler eingetragen hätten, so Sieger der Olympischen Spiele oder Weltmeister. „Darum freue ich mich, dass wir heute einen „Weltmeister“ der Kunst auszeichnen können“, sagte der Landrat, „der Landrat, die Bürgermeister und alle Landkreisbürger können stolz sein, welche bedeutenden Künstler wir hier im Landkreis haben. Sehr gerne möchten wir diese noch weiter fördern und unterstützen!“

Der Künstler TOBEL hatte im Jahr 2010 einen Bildhauerwettbewerb im argentinischen Ort Chaco gewonnen. Dieser Wettbewerb ist dort so außergewöhnlich populär, dass er sogar live im Fernsehen übertragen wird. Zu dem Festival kommen 400.000 Besucher. Der Wettbewerb wurde erstmals vor 30 Jahren durchgeführt, er findet alle zwei Jahre statt. Im vergangenen Jahr wurden nun alle zehn noch lebenden Finalisten eingeladen, um den Besten der Besten zu küren. TOBEL aus dem Landkreis Miesbach wurde als „Gran Ganador“ ausgezeichnet.

Der Künstler ist nicht nur in Argentinien ganz außergewöhnlich populär, sondern auch in Ländern wie Italien, Taiwan oder China. Im Landkreis stehen seine Werke unter anderem vor dem Kultur im Oberbräu in Holzkirchen oder dem Waitzinger Keller in Miesbach. Weit über den Landkreis hinaus bekannt ist auch das von ihm organisierte Bildhauer-Symposium. Auch für dieses Jahr hätten sich schon sehr renommierte Teilnehmer aus dem Ausland angemeldet, berichtet der gelernte Steinmetz. Zur Eintragung in das Goldene Buch war er in Cord-Hose in der Zunftfarbe des steinverarbeitenden Gewerbes erschienen. Die Teilnehmer des Symposiums kommen wohl aus Peru, Italien und der Schweiz.

Das 7. International Sculpture Symposium findet heuer vom 30. Juni bis 13. Juli 2019 in Hohendilching statt. Die Vernissage ist gewöhnlich gut besucht, noch viel mehr aber die Finissage, auf der schon die fertigen Werke gesehen werden können.