Seiteninhalt
04.09.2018

Maria Rode wird Abteilungsleiterin

Maria Rode leitet seit 1. September 2018 die Abteilung „Verwaltungsmanagement“ am Landratsamt Miesbach. Am Landratsamt ist sie keine Unbekannte: Rode führte bisher den Fachbereich „Ausländer- und Asylangelegenheiten, Kommunales“.

„Ich freue mich sehr, dass sich eine unserer eigenen Mitarbeiterinnen im Auswahlprozess für die Abteilungsleitung durchsetzen konnte“, sagt Landrat Wolfgang Rzehak. Maria Rode leitete seit Dezember 2015 den Fachbereich „Ausländer- und Asylangelegenheiten, Kommunales“. „Sie hat in diesem schwierigen und arbeitsintensiven Bereich immer eine sehr gute Leistung geboten. Wir sind sicher, dass sie auch als Leiterin der Abteilung ‚Verwaltungsmanagement‘ weiter überzeugen wird. Ich wünsche ihr viel Glück!“, so der Landrat.

Die Abteilung „Verwaltungsmanagement“ umfasst die Fachbereiche „Interner Service“ und „Finanz- und Liegenschaftsverwaltung“ mit insgesamt 97 Mitarbeitern. Für die Behörde ist diese Abteilung eine Art Querschnittabteilung und deshalb besonders wichtig. Zuvor bekleidete Alfons Besel dieses Amt, bis er Bürgermeister in Gmund wurde.

„Ich freue mich auf die neue Herausforderung“, sagt Rode. Im Landratsamt Bad-Tölz-Wolfratshausen hat Rode ihre Ausbildung absolviert, anschließend wechselte die Verwaltungsfach- und -betriebswirtin ans Landratsamt Miesbach. Hier hat sie alle Verwaltungsebenen durchlaufen und sich dabei ein Gespür für das Amt, Chancen und Entwicklungsmöglichkeiten erarbeitet.

Als Abteilungsleiterin möchte Rode eigene Schwerpunkte setzen: „Mir ist es wichtig, die Verwaltungsprozesse im Landratsamt an den Ansprüchen der Digitalisierung weiterzuentwickeln und die Landkreisbehörde weiterhin zukunftsfähig auszurichten. Ich freue mich sehr darauf, das Landratsamt insbesondere im Zuge des Teilneubaus zu einem modernen Dienstleistungszentrum für die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises mit gestalten zu dürfen und dadurch auch die Attraktivität des Landratsamtes Miesbach als Arbeitgeber kontinuierlich zu erhöhen, um weiterhin qualifizierte und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die zahlreichen Aufgabenstellungen des Landratsamtes gewinnen zu können.“