Seiteninhalt
29.03.2018

Wohnraumbörse für anerkannte Flüchtlinge

Anerkannte Flüchtlinge suchen dringend Wohnraum, auch im Landkreis Miesbach. Um die Suche zu erleichtern, entwickelte das Landratsamt Miesbach eine Wohnraumbörse: Angebote können über ein Formular zentral abgegeben werden. Anschließend vermittelt die Ehrenamtskoordination der Caritas die Angebote an die örtlichen Helferkreise weiter, die dann geeignete Mieter suchen. Anerkannte Flüchtlinge werden so schneller in die Gesellschaft integriert.

Nachdem ein Asylantrag eingehend geprüft wurde, wird vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) über den Verbleib des Geflüchteten entschieden: Menschen, die vor Krieg und Gewalt flüchten, dürfen zunächst in Deutschland bleiben. Andere werden sukzessive in ihre Herkunftsländer zurückgeführt, auch wenn das einige Zeit dauern kann.

Diejenigen, die in Deutschland bleiben dürfen, sollen möglichst schnell in die Gesellschaft eingegliedert werden. Dazu gehören die Akzeptanz von westlichen Werten, aber auch eine geregelte Arbeit und ein solides Wohn-Umfeld. In den Asylunterkünften (u.a. Gemeinschaftsunterkünfte) können anerkannte Geflüchtete nicht dauerhaft bleiben.

Steht bei Ihnen eine Wohnung leer? Dann melden Sie Ihr Angebot an die vom Landratsamt Miesbach mit der Ehrenamtskoordination beauftragte Caritas, die dann geeignete, anerkannte Flüchtlinge weitervermitteln. Zur Prüfung Ihres Angebots brauchen wir einige Informationen, um die wir Sie in diesem Formular bitten.

Vor Abschluss des Mietvertrages sollten sich Personen, die Leistungen nach dem SGB II und SGB XII beziehen, an ihren Sachbearbeiter aus dem Fachbereich für Arbeit und Soziales wenden. Dieser überprüft, ob die Unterkunftskosten für die Person oder die Familie angemessen sind und bei der Leistungsgewährung berücksichtigt werden können.