Seiteninhalt

Corona-Impfung im Landkreis Miesbach



Das Impfzentrum im Landkreis Miesbach 


Wichtige Informationen: 

  • Öffnungszeiten: werktags (Mo-Fr) 16 bis 20 Uhr, Samstag und Sonntag 9 bis 20 Uhr
  • Keine Terminbuchung - bitte einfach vorbeikommen.
  • Impfungen für Kinder möglich.
  • Bitte bei Auffrischungs-/Boosterimpfungen alle Unterlagen zu den vorangegangenen Corona-Impfungen mitbringen, zudem Impfpass, Ausweis und möglicherweise relevante medizinische Dokumente.
  • Auffrischungsimpfungen gibt es frühestens 3 Monate nach der letzten Impfung. Für frühere Auffrischungsimpfungen kontaktieren Sie bitte Ihren Hausarzt. 
  • Geimpft werden kann jeder Bürger mit gewöhnlichem Aufenthalt in Deutschland oder einer gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung in Deutschland. 
  • Impfzertifikate, bei denen z.B. Namen falsch oder abweichend zu anderen Zertifikaten geschrieben wurden, können während der Öffnungszeiten im Impfzentrum korrigiert werden.
  • Das Impfzentrum ist barrierefrei. 
  • Für Bürgerinnen und Bürger mit Bewegungseinschränkung stehen Parkplätze im Innenhof bereit. Weitere Parkplätze finden Sie in den umliegenden Straßen.

Anbindung an den ÖPNV: 

  • Haltestelle "Hausham Miesbacher Straße" der Bus-Linien 9552, 9558 und 9561 an der Abzweigung der Alten Miesbacher Str. von der Miesbacher Str. (B307)
  • Anruf-Sammel-Taxi (AST): Haltestelle 775 "Impfzentrum Landkreis Miesbach" (bisher "Sonnenstraße/Schmiedweg"). Diese AST-Haltestelle kann von allen angeschlossenen AST-Haltestellen aus angefahren werden.

Vorbereitung

Bitte bringen Sie zum Termin mit:

  • Lichtbildausweis,
  • Impfpass (falls vorhanden),
  • wichtige medizinische Unterlagen (z.B. Herzpass, Diabetikerausweis, Medikamentenliste),
  • alle Unterlagen zu vorangegangenen Corona-Impfungen. 

Gerne können Sie vor Ihrem Termin im Impfzentrum schon das Aufklärungsmerkblatt und die Einwilligung ausfüllen. Dann bleibt im Impfzentrum mehr Zeit für das persönliche Gespräch mit dem Arzt. Bei längeren Krankheitsgeschichten empfiehlt es sich, den Hausarzt hinzuzuziehen. 

Ihr Hausarzt muss den Anamnese-Bogen nicht unterschreiben - das übernimmt der Arzt im Impfzentrum, der die Aufklärung vornimmt.