Seiteninhalt

Nahverkehrsplan & Integriertes Mobilitätskonzept

Willkommen auf der Informationsseite zur Fortschreibung des Nahverkehrsplans und Erstellung des Integrierten Mobilitätskonzeptes.

Die mobile Zukunft für unseren Landkreis Miesbach!

ACHTUNG! Uns wurde berichtet, dass die Postwurfsendung für die Haushaltsbefragung nicht alle Briefkästen erreicht hat! Bitte wenden Sie sich an uns, falls dies auf Sie zutrifft und Sie mitmachen möchten: mobilitaetskonzept@lra-mb.bayern.de oder 08025 704 3012.

Was wollen wir erreichen?

Eine nachhaltige, flächendeckende Mobilität, in der sich jeder kurzfristig/ spontan und umweltfreundlich im Landkreis Miesbach und über die Landkreisgrenzen hinaus mit den Verkehrsmitteln seiner Wahl bewegen kann.

Wie kann ich mich einbringen?

Um dieses Ziel zu erreichen bitten wir Sie um Ihre Mitwirkung: Wer könnte die vielfältigen individuellen Mobilitätsbedürfnisse besser beurteilen als Sie, die Sie täglich aus unterschiedlichsten Gründen im Landkreis unterwegs sind? Ihre Erfahrungen, Perspektiven und Ideen sind für die Entwicklung einer bedarfsorientierten, nachhaltigen Mobilität im Landkreis von unschätzbarem Wert. Nehmen Sie daher an diesem spannenden Entwicklungsprozess aktiv Teil und begleiten Sie uns auf der Reise dorthin! 

Haushaltsbefragung Mitte Juli

Mitte Juli werden Sie in Ihrem Briefkasten eine Einladung für die Teilnahme an der vom Landkreis initiierten (Online-) Mobilitätsbefragung finden. Die damit erhobenen Informationen fließen in den landkreisweiten Modal Split – darunter wird der prozentuale Anteile der einzelnen Verkehrsmittel an der gesamten Verkehrsleistung verstanden – ein und bilden damit einen wichtigen Grundstein für die zukünftige Maßnahmenentwicklung. Sie bevorzugen Papier und Stift? Kein Problem! Schicken Sie uns in diesem Fall bitte eine E-Mail oder rufen uns unter 08025-704-3012 an, wir werden Ihnen dann per Post einen Bogen für die Haushaltsbefragung zukommen lassen. 

Der Link zur aktuellen Haushaltsbefragung lautet: gcq.bernard-gruppe.com/survey/LKMiesbach

Dieser ist bis einschließlich Sonntag, 28. Juli 2024 freigeschaltet. 


Bürger-Workshops im Herbst

Darüber hinaus sind Beteiligungsformate in Form von Bürger-Workshops vorgesehen. Die Termine werden voraussichtlich ab Ende Juli hier auf der Seite bekannt gegeben. Wenn Sie aktiv über die Termine informiert werden möchten, nehmen wir Sie gerne in unseren Verteiler auf. Schreiben Sie uns dazu bitte eine E-Mail. 

Online-Befragung im Herbst

Im Herbst 2024 wird – ebenfalls auf dieser Seite – zudem ein Link zu einer interaktiven Karte veröffentlich, in der konkrete Aspekte eigetragen werden können: Ihnen fehlt eine Busverbindung von A nach B? Die Nutzung des Fahrkartenautomaten ist nicht barrierefrei? Wünsche, Anregungen und Ideen dieser Art für ein qualitativ hochwertiges Mobilitätsangebot im Landkreis können dort eingebracht werden. Neben den oben genannten Beteiligungsformaten freuen wir uns auch jederzeit über einen Austausch mit Ihnen. Melden Sie sich gerne bei Fragen und Anregungen unter mobilitaetskonzept@lra-mb.bayern.de oder unter 08025-704-3012.

Was sind die Unterschiede zwischen dem Nahverkehrsplan und dem Integrierten Mobilitätskonzept?

Beides sind Konzepte, in welchen mit unterschiedlichen Schwerpunkten auf Basis umfassender, aktueller Datenerhebungen zukünftige Mobilitätsmaßnahmen für den Landkreises Miesbach entwickelt werden. Beide Konzepte werden in enger, aufeinander abgestimmter Zusammenarbeit mit der Stabsstelle Mobilitätsentwicklung im Landratsamt erstellt, sodass die dabei erarbeiteten Ergebnisse aus sinnvoll aufeinander abgestimmten Maßnahmenpaketen bestehen. Durch eine synchronisierte Arbeitsverteilung werden Doppelarbeiten vermieden und Synergien für beide Konzepte erzeugt.

In der folgenden Tabelle sind die Unterschiede kurz die wichtigsten Merkmale beider Konzepte dargestellt. Für detailliertere Informationen zu den einzelnen Projekten folgen Sie den Links:



 
NAHVERKEHRSPLAN

INTEGRIERTES

MOBILITÄTSKONZEPT

BEARBEITER MVV Consulting GmbH Bernard Gruppe ZT GmbH
KONZEPT
  • Pflichtaufgabe
  • regelmäßige Fortschreibung
  • Inhalt klar definiert
  • Zentrales Planungsinstrument für den ÖPNV
  • zentrale Bedeutung bei der Genehmigung von Linien und Takten
  • eher „rational“
  • freiwillige Aufgabe
  • Fortschreibung nach eigenem Ermessen
  • Inhalt selbst definierbar
  • verbindet konkrete Lösungsansätze
  • Ziel: integrierten Gesamtstrategie
  • eher „kreativ“ & innovativ
DATENERHEBUNG
  • standardisierte Fragebögen an Kommunen, Schulen, Verkehrsunternehmen, Berg- und Seilbahnen
  • Workshops für Kommunen und die AG Mobilitätswerkstatt
  • Interviews mit touristischen Organisationen
  • Interviews mit Behinderten- und Seniorenbeauftragten
  • Haushaltsbefragung für Modal Split
  • Online-Befragung mit interaktiver Karte
  • Workshops für Bürger und Kommunen
SCHWERPUNKTE
  • Busverkehr
  • On-Demand-Verkehr
  • Schiffsverkehr
  • Motorisierter Individualverkehr
  • Fußverkehr
  • Güterverkehr
  • Radverkehr
  • Mobilitätsstationen
  • Mikromobilität
  • Ruhende Verkehr
  • Innovationen

ZUSAMMENFASSUNG: In sinnvoller Ergänzung zur Fortschreibung des „traditionellen“ Nahverkehrsplans soll das Mobilitätskonzept neue Ansätze durchdenken, (innovative) Verkehrsoptionen darstellen und sinnvoll miteinander verknüpfen, sodass individuelle Wegeketten zielführend durch den öffentlichen Verkehr bewältigt werden können. Der Fokus liegt auf einer nachhaltigen und zukunftsorientierten Verkehrsentwicklung im Landkreis Miesbach.