Seiteninhalt

Klimaschutz im Landkreis Miesbach

Aktuelles: 

Was gibts es Neues? 


Vortrag Elisabeth Freundl
© LRA
Runder Tisch für Arbeitskreise und Interessierte mehr
22.07.2022
PV_Irschenberg
„Die Energiekrise zeigt uns Tag für Tag, wie wichtig es ist, dass wir unser Energiewende-Ziel erreichen“, sagt Antonia Rüede-Passul, Klimaschutzmanagerin ... mehr

Veranstaltungen

Klimafrühling Oberland 2024

Alle Veranstalterinnen und Veranstalter wollen wir am 22.02.2024 zu unserem Medienworkshop in den Besprechungsraum des Landratsamts in Tölz einladen.

Frau Elisabeth Frank wird hierbei einen 2-stündigen Workshop zum Thema "Wie gestaltet/organisiert man erfolgreich eine Veranstaltung?" durchführen. Da der Raum nur eine Kapazität für 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hat wird der Workshop zusätzlich online angeboten. Deshalb gilt bei der Anmeldung: "First come, first serve". Die ersten 30 Angemeldeten können vor Ort dabei sein. Sollte kein Platz mehr vorhanden sein könnt Ihr euch gerne unter dem unten angegebenen Link zum Workshop dazuschalten.

Wann? 22.02.2024; 18:00 - 20:30 Uhr
Wo? Besprechungsraum im Dachgeschoss des Landratsamt in Tölz
Wer? Workshop, geleitet von Elisabeth Frank 
Was? Wie gestaltet / organisiert man erfolgreich eine Veranstaltung?

Zur Anmeldung schreibt bitte eine E-Mail an folgende Adresse: 

klimafrühling@energiewende-oberland.de


Unter dem Motto Bühne frei für mehr KLIMASCHUTZ im Oberland! geht der Klimafrühling heuer in die vierte Runde. Vom 18. April bis zum 5. Mai 2024 steht die Region im Zeichen des Umweltschutzes, nachhaltiger Technologien und der Klimagerechtigkeit. Auf über 150 Veranstaltungen finden Sie Raum für aktive Gestaltung, Information & Inspiration & Kreativität. Das abwechslungsreiche Programm des Klimafrühlings verspricht spannende Highlights, darunter Filmvorführungen, Exkursionen, Workshops, Ausstellungen, Fahrradtouren und Podiumsdiskussionen. Alle Veranstaltungen lassen sich thematisch mindestens einer der folgenden Kategorien zuordnen: Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Energiesparen, Ressourcenschutz, Klimagerechtigkeit, nachhaltige Mobilität, nachhaltige Landwirtschaft und Klimawandelanpassung.

Mit dem Klimafrühling im Oberland wird erneut eine Plattform geschaffen, die das Bewusstsein für Umweltthemen stärkt und konkrete Handlungsimpulse für eine nachhaltige Zukunft setzt. Die Organisatoren freuen sich auf die aktive Beteiligung der Menschen im Oberland.

Presseberichte Landkreis 

18.10.2023 - Miesbacher Merkur

Auch Landkreis hält nichts von Gasbohrung in Holzkirchen

20.10.2022 - Miesbacher Merkur 

Wasserkraft-Ausbau: Bayernpartei scheitert mit Antrag, punktet aber mit Thema

12.10.2022 - Miesbacher Merkur

Bericht der Klimaschutzmanagerinnen im Landkreis Miesbach: »Wir müssen Gas geben«

27.09.2022 - Miesbacher Merkur

Firmen sollen gemeinsam Wege zum Energiesparen finden

27.07.2022 - Gelbes Blatt, S. 1

Kataster für Sonnenstrom

14.05.2022 - Gelbes Blatt, S. 8

Jetzt umstellen

20.04.2022 - Schöne Zeiten, S. 17 

Klimafrühling Oberland - Jeder kann etwas für den Klimaschutz tun

20.04.2022 - Schöne Zeiten, S. 16

Stadtradeln 2022 - Mehr Radler, weniger CO2

08.04.2022 - Gelbes Blatt

Ideen sammeln

22.02.2022 - Miesbacher Merkur

300 Euro für den Einstieg ins Mehrweg-Pfandsystem: Stadtrat bewilligt Förderung für Betriebe in Miesbach

12.02.2021 - Gelbes Blatt 

Zukunft zum Mitnehmen

25.11.2021 - Miesbacher Merkur 

Miesbacher Unternehmen wollen Emissionen verringern

10.11.2021 - Pressemitteilung 

Kein Ergebnis gefunden.

2.11.2021 - Miesbacher Merkur

Oberland hinkt bei der Energiewende deutlich hinterher

21.10.2021 - Pressemittelung 

Kein Ergebnis gefunden.

14.09.2021 - Miesbacher Merkur 

Energiewende im Kreis Miesbach: »Erheblicher Nachholbedarf« - Umdenken in den Rathäusern

26.07.2021 - Miesbacher Merkur 

Fast neunmal um die Welt geradelt: So erfolgreich war das Stadtradeln 2021 im Landkreis Miesbach

14.07.2021 - Miesbacher Merkur 

So viel wie 51 Tonnen CO2: Landkreis Miesbach legt beim Stadtradeln bislang 348.375 Kilometer zurück

12.07.2021 - Pressemitteilung

Kein Ergebnis gefunden.

06.07.2021 - Miesbacher Merkur 

EU-Verordnung zu Plastikartikeln in Miesbach: Gastronomie vorbereitet - Kafferöster Dinzler entspannt

3.2.2021 - Miesbacher Merkur

Energiewende: So will der Landkreis bis 2035 die selbst gesteckten Ziele erreichen

20.9.2020 - Gelbes Blatt: 

Solarpotenzialkataster für den Landkreis Miesbach startet: So kann jeder es nutzen

12.5.2020 - Gelbes Blatt

TEV-Scheckübergabe

28.1.2020 - Tegernseer Stimme

Bus mit WLAN rund um den See

19.12.2019 - Miesbacher Merkur 

17 Tonnen CO2-Einsparung

30.6.2019 - Miesbacher Merkur 

Wirtschaftlich oder nicht? Online-Plattform soll Fragen zu Solaranlagen beantworten

25.6.2019 - Miesbacher Merkur

Region Oberland produziert 4 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr: Klimaziele sind »in weiter Ferne«

17.7.2019 -Kultur Vison aktuell:

Wir brauchen eine neue Denkweise

10.7.2019 -Miesbacher Merkur:

Landkreis Miesbach: 100 Prozent erneuerbare Energie ist machbar


Aktionsplan: 

Laufende Projekte im Landkreis

Auch im Landkreis Miesbach spielt die Windenergie eine entscheidende Rolle bei der Energiewende und ist Teil des Klimaschutzkonzeptes. Eine mögliche Fläche ... mehr
Klimafruehling-Schwarz
Projektbeschreibung:
Titel: Klimafrühling Oberland 2024 Projektzeitraum: 09.2023 – 06.2024 Projektziel:
Das Klimaschutzmanagement organisiert gemeinsam mit der Energiewende Oberland ... mehr
Bilanzierung
Projektbeschreibung:
Titel: Energie- und Treibhausgasbilanz Landkreis Miesbach 2021 Projektzeitraum: 06.2023 - 03.2024 Projektziel:
Bis Ende März 2024 erstellt das ... mehr
Interessierte bei der Besichtigungsfahrt
© OneSolar GmbH
Das Standortkonzept soll den Gemeinden als Planungsinstrument dienen und eine Hilfestellung sein für die Realisierung größerer PV-Anlagen. Denn mit nur ... mehr

Abgeschlossene Projekte im Landkreis


Siegerehrung des Stadtradeln 2021
© Max Kalup
STADTRADELN ist ein Wettbewerb, bei dem es darum geht, 21 Tage lang möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Dabei ... mehr
Waermewende
„Als Wärmewende bezeichnet man den Übergang zu einer nachhaltigen Energieversorgung im Wärmesektor. Das bedeutet: weg von endlichen, fossilen Energieträgern (Kohle, Öl, ... mehr
ToGo, das Sinn macht
Sandra Maria Wild
Mehrweg statt Einweg heißt die Devise in Zukunft - auch im Landkreis Miesbach. So kann ein weiterer Beitrag geleistet werden, um unser Miesbacher ... mehr
Klimafrühling_2022
Mit über 170 Veranstaltungen geht die Bühne für den Klimaschutz im Oberland in die dritte Runde. Die Klimaschutzmanager*innen Landkreise Miesbach, Bad ... mehr
Das Klimaschutzmanagement am Landratsamt, gemeinsam mit der Energiewende Oberland und der Standortmarketing-Gesellschaft des Landkreises bietet Unternehmen die Möglichkeit, sich zu Herausforderungen ... mehr


Klimaschutz in den Gemeinden: 

Aktuelles aus den Gemeinden 

05.02.2020
Gelungene Verbindung von Ökonomie und Nachhaltigkeit mehr
17.12.2018
Klosteranger Weyarn
An neuen Energiekonzepten können sich ganze Gemeinden spalten. Umso spannender ist das Nahwärmenetz in Weyarn, bei dem sich schließlich alle Beteiligten ... mehr
18.07.2018
Fischbachau_Mittelschule_PV
Die Gemeinde Fischbachau setzt auf die Kraft der Sonne: Die Photovoltaik-Anlage der Mittelschule liefert nicht nur Strom, sondern im Unterricht auch ... mehr
18.07.2018
Klein, aber fein: Innovationscharakter hat die Solaranlage, die im Rahmen der gemeindlichen Wasserversorgung von Fischbachau eingesetzt wird. Sie liefert den Strom ... mehr
13.12.2017
Ein großer Bohrturm in der Alten Au, zwischen B318 und A8, kündigte das größte Projekt zur umweltschonenden Energieversorgung an, das es ... mehr
06.11.2017
Das Hackschnitzel-Nahwärmenetz der Gemeinde Valley mehr
27.10.2017
Gemeinsam wollen sie den Durchbruch schaffen und das Oberland für die Elektromobilität erschließen. Dieses ambitionierte Ziel haben sich fünf Energieversorger, ... mehr
25.10.2017
Wie bei der VIVO Warngau aus Biomüll wertvoller Kompost, Strom und Wärme wird. mehr


Klimaschutz in Zahlen:

Energie-und Treibhausgasbilanz Landkreis Miesbach

Der Landkreis Miesbach hat das Ziel, bis 2035 unabhängig von fossilen Ressourcen zu sein und die Energiewende zu schaffen. Die Energie- und Treibhausgasbilanz für das 2019 zeigt, dass es bis dahin noch ein gutes Stück Weg zu gehen ist. Der Anteil erneuerbarer Energien am Stromverbrauch betrug 19 %, bei der Wärme waren es 16 %. Im Vergleich zum Jahr 2016 ist das eine Steigerung. Bei der erneuerbaren Stromerzeugung sticht das Geothermie-Heizkraftwerk in Holzkirchen heraus. Die Anlage lieferte 2019 alleine einen Anteil von 2 % an der Stromerzeugung im Landkreis. Besonders im Verkehrsbereich ist aber noch viel zu tun. Lediglich 5 % des Energieverbrauchs wurden im Verkehr 2019 aus erneuerbaren Quellen gedeckt. Gleichzeitig ist der Verkehr für den größten Energieverbrauch und die meisten Treibhausgasemissionen verantwortlich (53 % bzw. 55%). Der pro Kopf-Ausstoß ist dagegen von 2016 auf 2019 auf 9,81 t CO2-Äquivalente pro Einwohner leicht gesunken.

Spannend bleibt zu sehen, welchen Einfluss die Entwicklungen der letzten Jahre auf die Bilanz haben. Pilotprojekte bei der Nahwärmeversorgung sind mittlerweile Standardprozesse, die Planung des ersten Windrads im Landkreis geht in die finale Phase, gesetzliche Barrieren und bürokratische Hürden werden Stück für Stück abgebaut, 2022 ging der zweite Solarpark ans Netz und diverse Planungen für weitere Solarparks wurden initiiert. Auch bei den bilanzierbaren Bereichen sind Weiterentwicklungen zu erwarten.

Den gesamten Bericht zur Energie- und Treibhausgasbilanz 2019 finden Sie hier.

Können wir die Energiewende schaffen? (INOLA-Studie)

Die kurze Antwort: Ja. 

Die lange Antwort: 

Das Oberland hat zur Umsetzung der Energiewende eine fast einmalige Studie zur Hand, die das naturräumliche Potential unserer Region genau unter die Lupe genommen hat. 

Das Forschungsprojekt INOLA erarbeitete über fünf Jahre Lösungswege, wie das Oberland das Ziel der vollständigen Versorgung durch erneuerbare Energien bis 2035 erreichen, bzw. diesem Ziel möglichst nahe kommen kann.
Dabei stand das INOLA-Projektteam im ständigen Dialog mit VertreterInnen der Bürgerschaft, der Politik und Verwaltung, der Wirtschaft sowie der Land- und Forstwirtschaft ebenso wie mit VertreterInnen des Naturschutz in allen drei beteiligten Landkreisen.

Auf der Homepage INOLA-Studie finden alle Ergebnisse diese Studie.

Besonders interessant sind die detaillierten Arbeitsberichte. Sie geben Einblick in die Potentiale und Möglichkeiten, die wir im Oberland haben. INOLA Ergebnisse


Das Fazit der Studie:  

Das Oberland hat das Potential die Energiewende zu schaffen und 100% erneuerbare Energien regional zu erzeugen. Wir müssen es nur noch tun. 

INOLA-Abschlussbericht

Energiewende "Made in Miesbach"

Die Energieversorgung bei uns im Landkreis von einer fossil geprägten auf eine rein erneuerbare Energieversorgung bis 2035 umzustellen, hat im wahrsten Sinne ganz schön Spannung in den vielen Fragen: Wie können wir die Energiewende so gestalten, dass sie zu uns im Landkreis Miesbach passt? Oder anders rum: Was tun und haben wir hier bei uns im Landkreis denn schon heute, auf was wir aufbauen und auch stolz sein dürfen, das schon jetzt „Made in Miesbach“ ist?

Hier kommen Sie zur Energiewendekampagne Made in Miesbach