Seiteninhalt
22.07.2022

Photovoltaik-Freiflächenkataster: Klimaschutz-Projekt nimmt nächste Hürde

 

„Die Energiekrise zeigt uns Tag für Tag, wie wichtig es ist, dass wir unser Energiewende-Ziel erreichen“, sagt Antonia Rüede-Passul, Klimaschutzmanagerin am Landratsamt Miesbach. Bis 2035 soll der Landkreis unabhängig von fossilen Energien sein. Um diesem Ziel einen Schritt näher zu kommen, arbeitet das Klimaschutzmanagement des Landkreises an einer Standortsondierung für mögliche Solarparks. Das Ziel: ein Photovoltaik-Freiflächenkataster für das gesamte Landkreisgebiet, in dem alle Flächen, auf denen größere Photovoltaik-Anlagen zur Stromproduktion Sinn machen, verortet sind.

Bisher werden nur ca. 20 % des Landkreis-Stromverbrauchs aus erneuerbaren Energien erzeugt. „Der Landkreis hat ein großes Potential bei der Stromgewinnung durch Photovoltaik – es muss nur genutzt werden“, verdeutlicht Klimaschutzmanagerin Rüede-Passul. Die regionale Klimaschutz-Potential-Studie INOLA hat 2019 gezeigt, dass im Landkreis 13.352 ha potentielle Fläche zur Stromerzeugung durch Photovoltaik vorläge.

Für das Photovoltaik-Freiflächenkataster wurden im ersten Schritt die im Erneuerbare-Energien-Gesetz hervorgehobenen Flächen entlang von Schienen und Autobahnen, sowie Konversionsflächen betrachtet. Auch landwirtschaftlich benachteiligte Flächen sind teilweise in der engeren Auswahl.

Im nächsten Schritt wurde diese Sammlung den Gemeinden übermittelt, die aufgrund ihrer besonderen lokalen Kenntnisse die erste Auswahl priorisieren in „gut geeignet“, „mäßig geeignet“ und „ungeeignet“. Aktuell läuft diese Phase der Priorisierung bei den Gemeinden.

Im nächsten Schritt spielen die Grundstückseigentümer die entscheidende Rolle: Alle Eigentümer der gut und mäßig geeigneten Flächen werden informiert und können dann entscheiden, ob diese in das Kataster aufgenommen werden sollen.

Voraussichtlich für den Herbst sind dann Informationsveranstaltungen zur Bürgerbeteiligung, Projektierung, Finanzierung, ökologische Gestaltung und Agri-Photovoltaik geplant.

Auf der Website des Landratsamtes unter https://www.landkreis-miesbach.de/klimaschutz gibt es zusätzlich Hintergrundinformationen zum Fortschritt der Energiewende im Landkreis.